Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen
Toggle Grid

Es ist soweit: Die Mitte startet in die Zukunft

Wir schlagen ein neues Kapitel auf und freuen uns sehr, heute mit Die Mitte in die Zukunft aufzubrechen. Wir sind die starke Partei der bürgerlichen Mitte, die für eine freiheitliche und solidarische Politik steht und für die soziale Verantwortung kein leeres Versprechen ist. Wir setzen uns für den Zusammenhalt der Schweiz ein. Mit Freiheit, Solidarität und Verantwortung.

«Wir haben lange auf diesen Tag hingearbeitet, und ich bin sehr froh, dass es endlich soweit ist», freut sich Parteipräsident Gerhard Pfister. «Die Mitte steht für eine freie und solidarische Schweiz. Wir wollen attraktiv und zugänglich sein für alle Wählerinnen und Wähler, die eine verantwortungsvolle Mitte wollen und für die Freiheit und Solidarität zählen. All jenen wollen wir ein politisches Zuhause geben.» Die Mitte ist aus der Fusion von CVP und BDP entstanden. Dieser Fusion hatten die Delegierten beider Parteien im November 2020 klar zugestimmt. Nach Ablauf der formellen Beschwerdefrist ist dieser Entscheid nun heute rechtskräftig.

Weitere Schritte

Die Wahl des neuen Präsidiums der Mitte-Partei findet voraussichtlich Ende April 2021 statt. Der neue Name gilt für die nationale Partei. Gemäss den Übergangsbestimmungen haben die Kantonalparteien nun bis 2025 Zeit, sich zu entscheiden, ob sie auf kantonaler Ebene ebenfalls als «Die Mitte – Le Centre – Alleanza del Centro – Allianza dal Center» in die Zukunft aufbrechen wollen. Bereits in den ersten Wochen des noch jungen Jahres haben die Kantonalparteien in Waadt, Bern, Aargau, Zürich, Glarus und Appenzell Ausserrhoden diesen Schritt beschlossen und in Angriff genommen. Wir sind die Partei, die Verantwortung übernimmt und die Schweiz zusammenhält. Wir wollen aus der politischen Mitte heraus mit Lösungen vorangehen und die Schweiz mit Konsenspolitik weiterbringen. Packen wir es an!

Ansprechpartner

Wir nutzen Cookies für ein besseres Nutzererlebnis.

Akzeptieren