Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen

Die Mitte nominiert Parolini, Caduff und Maissen für die Regierung

9. Dezember 2021 – Die Delegierten der Mitte Graubünden nominieren Carmelia Maissen sowie die amtierenden Regierungsräte Jon Domenic Parolini und Marcus Caduff für die Regierungswahlen vom 15. Mai 2022. Damit stellen sie drei politisch bewährte Persönlichkeiten für die Bündner Exekutive.

Auf den Tag genau sechs Monate nach der Gründung der «Die Mitte Graubünden – Allianza dal Center Grischun – Alleanza del Centro Grigioni» halten die Delegierten ihre erste Nominationsversammlung für die Regierungswahlen. «Mit der Mitte geht es vorwärts», freut sich Gerhard Pfister, Präsident der Mutterpartei Die Mitte Schweiz, vor gut besuchter Versammlung in Valbella und bekräftigt: «Wir sind auf gutem Weg – mit tragfähigen Lösungen, Engagement und Verantwortung».

Die Weichen stehen für Aufbruch. Das beweisen auch die Delegierten an der Nominationsversammlung im Valbella Resort. Mit kurzweiligen Videobeiträgen und einem unterhaltsamen Sofagespräch, moderiert von Romina Mascaro-Bortolon, werden den Delegierten die Kandidatin sowie die beiden Kandidaten vorgestellt. Die Delegierten zeigen sich überzeugt, mit Grossrätin Carmelia Maissen sowie den amtierenden Regierungsräten Jon Domenic Parolini und Marcus Caduff drei politisch bewährte Persönlichkeiten, welche bereit sind, mit tragfähigen Lösungen, Engagement und Verantwortung für die Zukunft des Kantons einzustehen, ins Rennen der Regierungswahlen 2022 zu schicken. Die Mitte setzt damit auch ein deutliches Zeichen für die fällige Frauen-Vertretung in der Regierung.

Bewährte Kräfte für bevorstehende Herausforderungen

Graubünden steht vor den grössten Herausforderungen seit Jahrzenten. Die amtierenden Regierungsräte Jon Domenic Parolini (Jg. 1959, Dr. sc. techn. ETH / Dipl. Forsting. ETH) und Marcus Caduff (Jg. 1973, Dipl. Ing. Agr. ETH / MAS MTEC ETH) haben während der laufenden Legislatur ihre Führungskompetenz unter Beweis gestellt und in dieser herausfordernden Zeit mutige Entscheide zum Wohle Graubündens getroffen. Sie sind motiviert, weiterhin ihr Wissen, ihr Netzwerk und ihre Erfahrung für die Entwicklung des Kantons einzusetzen und engagiert die Zukunft Graubündens mitzugestalten.

Mit Carmelia Maissen (Jg. 1977, Dr. phil. Dipl. Arch. ETH) steht eine äusserst kompetente Frau mit Legislativ- und Exekutiverfahrung für die Regierungswahlen vom 15. Mai 2022 zur Verfügung. Als erste Präsidentin des Gemeindeparlaments Ilanz/Glion hat sie entscheidend zum Aufbau des Parlamentsbetriebs beigetragen. In den letzten vier Jahren ist es unter ihrer Führung als Gemeindepräsidentin gelungen, die anspruchsvolle Zusammenführung der 13 ehemaligen Gemeinden voranzutreiben, neue Projekte für die Gemeindeentwicklung zu lancieren und nach sieben Jahren Vorarbeit die Totalrevision der Ortsplanung abschliessen zu können.